Gewerbegebiet „Auf den Sechsmorgen“ fast ausverkauft

Zahlreiche Unternehmen zieht es nach Oberweyer

Bürgermeister Ruoff bei einer Ortsbesichtigung im Gewerbegebiet Oberweyer

Foto: Ortsbesichtigung des Bürgermeisters im Gewerbegebiet Oberweyer (privat)

Die Standorttafel an der Einfahrt zum Gewerbegebiet Oberweyer

Foto: Standorttafel im Gewerbegebiet Oberweyer (Stadtmarketing der Stadt Hadamar)

Rund 113.000m² Netto-Fläche weist das Gewerbegebiet „Auf den Sechsmorgen“ in Hadamar-Oberweyer aus. Mitten im Grünen und doch mit einer unmittelbaren Verkehrsanbindung an die B54 ausgestattet verfügt es über ebenso idyllische wie verkehrsgünstige Lage am südöstlichen Rand der Hadamarer Gemarkung. Viele Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen haben hier aus diesen Gründen bereits vor Jahren ihren Standort aufgeschlagen.

Im Frühjahr 2021 werden von der genannten Grundfläche nur noch rund 9.000m² zum Verkauf stehen, denn im Zuge der Corona-Krise erlebte die Stadt in den vergangenen Monaten einen regelrechten Ansturm auf ihre bis dato noch freien Flächen.  „Seit November 2019 haben wir über 60 Anfragen bearbeitet – 40 davon alleine in der zweiten Jahreshälfte 2020“ berichtet Peter Martin-Pietsch, der im Rahmen der Wirtschaftsförderung den Verkauf der Gewerbeflächen begleitet. Aus diesen Anfragen entstanden jüngst sieben neue Verkäufe, die sich derzeit in der Abwicklungsphase befinden. Der jüngste Verkaufsbeschluss über drei Grundstücke wurde erst am vergangenen Freitag in der Stadtverordnetenversammlung gefasst.

Bei der Prüfung der Bewerbungen sei der Magistrat durchaus anspruchsvoll vorgegangen, so Bürgermeister Michael Ruoff: „Die große Nachfrage hat uns ermöglicht, konsequent die Unternehmen auszuwählen, die unserem Wunschprofil entsprechen und in unser Gewerbegebiet passen. Bei den Entscheidungen, wen wir ansiedeln und wen nicht, haben wir es uns nicht leicht gemacht. Bei jedem der zuletzt positiv beschiedenen Anträge bieten wir einem viel versprechenden Unternehmen die Möglichkeit, sich langfristig bei uns erfolgreich weiterzuentwickeln“, so Ruoff.

Dabei ist der Stadt ein guter Unternehmens- und Branchenmix besonders wichtig. In den nächsten Monaten werden in Oberweyer nicht nur Firmen aus dem Bereich Personentransport, Energietechnik und Gartenbau- und Steinarbeiten in Oberweyer ihren zukünftigen Standorte errichten - auch ein Lebensmittelproduzent, ein Schreinereibetrieb und ein Heizungsbauer werden hier ansässig. Einem bereits niedergelassenen Sanierungstechniker konnte zudem die Erweiterung seiner Betriebsfläche ermöglicht werden. Alle Unternehmen teilen dabei die Gemeinsamkeit, dass Sie Arbeitsplätze und Gewerbesteuer garantieren und bereits vorher an anderer Stelle in Hadamar angesiedelt waren.

Mit den Verkäufen einher gehen selbstverständlich auch Erlöse einher, die dem Corona-bedingt angespannten städtischen Haushalt zur rechten Zeit Linderung verschaffen.

Im Rahmen der Regionalplanung Mittelhessen haben wir beim Regierungspräsidium Gießen bereits die Ausweisung weiterer Gewerbeflächen beantragt.