Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Hadamar

Runder Tisch „Willkommenskultur“

Seit dem Jahr 2015 haben eine Vielzahl von ausländischen Flüchtlingen in der Stadt Hadamar und in den Stadtteilen eine sichere Aufnahme gefunden. Die Betreuung der Flüchtlinge erfolgt zum einen durch das Sozialamt des Kreises, aber vor allem auch durch das ehrenamtliche Engagement.

Für die ganzheitliche Koordination und Organisation der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe ist Frau Kornelia Rettenbacher im Hauptamt bei der Stadt Hadamar zuständig.

Wer Fragen und Anregungen hat, oder in der ehrenamtlichen Flüchtlinghilfe mithelfen möchte, kann sich mit Frau Rettenbacher, Telefon 06433/89-120 oder E-Mail k.rettenbacher(at)stadt-hadamar.de in Verbindung setzen.

Die Stadt Hadamar bedankt sich bei allen, die sich in der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit engagieren und somit einen großen gesellschaftlichen Beitrag leisten.

Mit dem Rückgang der Flüchtlingsströme nach Deutschland und der damit verbundenen Entwicklung von der Willkommenskultur zur Bleibekultur haben sich andere Fragestellungen in der Flüchtlingsbetreuung heraus kristallisiert. Die Anforderungen an die Betreuer werden immer umfangreicher. Eine gezielte und fachgerechte Betreuung der Flüchtlinge ist hinsichtlich des komplexen Asylverfahrens in Deutschland dringend erforderlich.

Die Stadt Hadamar hat im Rahmen der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe ein Sozialbüro für die in Hadamar wohnhaften Flüchtlinge eingerichtet. Seit April 2017 leitet Frau Nicole Reitz das Sozialbüro und steht den Flüchtlingen sowie den in Hadamar lebenden Ausländern mit geringen Deutschkenntnissen für alle Fragen bezüglich des Aufenthaltes in Deutschland zur Verfügung.

Öffnungszeiten: Montag von 9.00 bis 11.30 Uhr, Donnerstag von 14.00 bis 16.00 Uhr
Kontakt:  06433 / 89 175 oder fluechtlingshilfe(at)stadt-hadamar.de

Im Rahmen der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe wurde im Jahr 2015 eine Fahrradstation in Hadamar-Oberzeuzheim geschaffen. Hier können nicht mehr benötigte Fahrräder abgegeben werden. Herr Walter Jung unterstützt die Flüchtlinge bei der Durchführung von kleineren Reparaturen an den Fahrrädern.

Kontakt: Walter Jung, Tel. 06433 / 41 13, w.jung-a.staudt(at)t-online.de