Abschlussbericht

Stadt Hadamar zieht positives Fazit nach erstmaliger Teilnahme

Insgesamt 145 RadlerInnen hatten sich bei der erstmaligen Durchführung der Klima-Bündnis-Aktion „Stadtradeln“ in Hadamar angemeldet, 128 davon haben in 33 Teams zahlreiche Kilometer beigetragen, darunter 10 Kommunalpolitiker aus der Stadtverordnetenversammlung (alle vier vertretenen Parteien) und den Ortsbeiräten. Insgesamt wurden über 27.000 Kilometer „geschrubbt“, was einer Vermeidung von über 4 Tonnen CO2 entspricht.

Aktivster Radler war Patrick Weimer vom Team „Familie Weimer“ mit stolzen 1.557km. Auf Rang zwei landete Sonja Reitz-Braß aus dem Team Steinbach knapp vor „Katharina vom Königsee“, die mit 758 Kilometern den Stadtverordnetenvorsteher Michael Lassmann mit 702km auf den vierten Rang verwies.

Klare Verhältnisse schaffte das Team „ATLAS Sports“ in gleich zwei Mannschaftswertungen. Mit insgesamt 6.533 km schaffte die Equipe um Captain Emily Jung als Team mit den meisten Kilometern den Sprung nach ganz oben.  Mit rund einem Viertel aller in Hadamar geradelten Kilometer vermied sie alleine auf diesem Wege sage und schreibe eine knappe Tonne CO2. Als „Best of the rest“ sicherte sich „Familie Weimer“ mit 2.584km den zweiten Platz - dicht gefolgt vom Team „Steinbach“, das das unterste Treppchen mit 2.120km für sich beanspruchen darf.

Da die Grundidee des Stadtradelns darin besteht, so viele Menschen wie möglich dafür zu gewinnen, aufs Rad zu steigen, ist die Wertung „größtes Team“ ebenfalls von besonderer Bedeutung. Hier zählten alle Radler, die sich angemeldet UND auch tatsächlich Kilometer gesammelt haben. Auch diese Wertung entschied das Team „ATLAS Sports“ klar für sich: insgesamt 35 Aktive haben sich hier zusammengeschlossen und die gute Sache unterstützt. Auf Platz zwei landete das offene Team Hadamar mit 10 Mitgliedern. Diesem konnten sich alle aktiven RadlerInnen anschließen, die noch keinem anderen Team beigetreten waren. Platz 3 teilen sich die beiden städtischen Teams: jeweils neun Mitglieder zählten die Mannschaften von Stadtverwaltung und Bauhof.

Verteilt man schließlich die gefahrenen Team-Kilometer gleichmäßig auf alle Teammitglieder, erhält man die vierte Wertung: „Fahrradaktivstes Team mit den meisten Kilometern pro TeilnehmerIn“. In dieser Wertung landete das Team „Steinbach“ mit 706,6km auf dem Platz an der Sonne. „Familie Weimer“ sicherte sich 516,8km Platz zwei. Den dritten Platz errang mit dem Team „Nudelhof“ (392,9km) ein Hadamarer Firmen-Team.

Im Vergleich mit anderen Kommunen hat sich Hadamar im Rahmen seiner ersten Teilnahme am Stadtradeln mehr als ordentlich geschlagen und belegt bundesweit zwischenzeitlich mit Platz 784 (hessenweit Platz 87) einen Rang im Mittelfeld. Dabei muss beachtet werden, dass hier die absoluten Kilometer zählen und somit größere Kommunen einen Vorteil haben. Die endgültige Auswertung steht noch aus, da sich einige der 1482 teilnehmenden Städte und Gemeinden noch (nicht) im Wertungszeitraum befinden. Alle Mannschafts- und Kommunenergebnisse können unter https://www.stadtradeln.de/hadamar eingesehen werden.

Mehr als ein Dutzend Unternehmen aus Hadamar (u.a. das Fitness-Studio ATLAS-Sports, der REWE-Markt Luka Nonn oder das Ringhotel Nassau-Oranien) und Elz (Radhaus Pacak) haben als Sponsoren Preise im Gesamtwert von über 2.500€ gestiftet, die die Erstplatzierten der o.g. vier Kategorien gewinnen, bzw. unter allen TeilnehmerInnen verlost werden. Die Übergabe ist Anfang Oktober im Rahmen einer Siegerehrung im Rathaus geplant. Einige Preise wurden bereits im Rahmen der Stadtrallye errungen, an der über zwei Dutzend FahrerInnen teilnahmen. Jeweils 10 Personen machten zudem bei einer der beiden Stadtführungen zu Rad mit, die die Stadt Hadamar ebenfalls zur Stadtradeln-Hauptveranstaltung angeboten hatte. Über die Sponsoren hinaus wurde die Aktion von zahlreichen anderen Unternehmen, Geschäften und Restaurants durch Werbung in Form von Flyern, Postern oder Hinweisen in Social Media unterstützt.

„Für uns war die Veranstaltung in jeder Hinsicht ein großer Erfolg, da sie nicht nur von unseren BürgerInnen, die fleißig mitgeradelt haben, gut aufgenommen wurde, sondern auch von den heimischen Unternehmen, die uns bereitwillig als Sponsoren und Werbepartner unterstützt haben. Besonders gefreut haben wir uns über die zahlreichen konstruktiven Vorschläge zur Optimierung des Verkehrsraumes für RadfahrerInnen, um die wir im Vorfeld ausdrücklich gebeten hatten. Damit haben wir eine verbesserte Datengrundlage für unsere zukünftige, fahrradfreundliche Stadtplanung“ freut sich Bürgermeister Michael Ruoff, der mit knapp 400km die Rathaus-interne Wertung für sich entscheiden konnte.

Endergebnis


Über die Veranstaltung

Hadamar radelt erstmalig für ein gutes Klima - Klima-Bündnis-Kampagne STADTRADELN geht in die nächste Runde
 

Seit 2008 treten Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Hadamar ist vom 17.08. bis 06.09.2020 mit von der Partie. In diesem Zeitraum können alle, die in Hadamar und seinen Stadtteilen leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter stadtradeln.de/hadamar.

„Das Radfahren leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Entlastung unseres Klimas, es ist zudem gesund, macht Spaß und bietet vor allem zwischen den Stadtteilen die Möglichkeit, unser schönes Hadamarer Land unmittelbar zu genießen. Im Rahmen des Stadtradelns wollen wir auch schauen, wo wir unser Angebot für Radfahrer noch verbessern können“ erklärt Bürgermeister Michael Ruoff. Beim Wettbewerb STADTRADELN geht es um Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Jede*r kann ein STADTRADELN-Team gründen bzw. einem beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad nutzen. Als besonders beispielhafte Vorbilder sucht Hadamar auch STADTRADELN-Stars, die in den 21 STADTRADELN-Tagen kein Auto von innen sehen und komplett auf das Fahrrad umsteigen. Während der Aktionsphase berichten sie über ihre Erfahrungen als Alltagsradler*in im STADTRADELN-Blog.

Während des Kampagnenzeitraums bietet Hadamar zudem erstmalig allen Bürger*innen die Meldeplattform RADar! an. Mit diesem Tool haben Radelnde die Möglichkeit, via Internet oder über die STADTRADELN-App die Kommunalverwaltung auf störende und gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam zu machen.

Bürgermeister Ruoff hofft auf eine rege Teilnahme aller Bürger*innen, Parlamentarier*innen und Interessierten beim STADTRADELN, um dadurch aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen.

Grußwort

Für viele von uns birgt das Fahrradfahren vor allem zahlreiche schöne Kindheits- und Jugenderinnerungen. Selbständig auf seinem Drahtesel drauflos fahren zu können, bedeutete zumindest für mich eine ganz besondere Erfahrung von Freiheit und Unabhängigkeit. Deshalb bin ich so gerne mit meinem Rad unterwegs und liebe das Gefühl,durch eigene Kraft auch weitere Strecken zurücklegen zu können. Die Region vom Fahrtwind beflügelt ganz unmittelbar und im wahrsten Sinne des Wortes „erfahren“ zu können ist eine Erweiterung unseres Horizontes. 

Somit gibt es viele gute Gründe, sich aufs Fahrrad zu schwingen: es tut der Gesundheit gut, ist ausgesprochen umweltfreundlich und bietet gerade angesichts der diesjährigen Erfahrungen mit dem Corona-Virus eine Möglichkeit auch weiterhin seine Freizeit in Gesellschaft zu gestalten.

Aus diesem Grund hat sich die Stadt Hadamar dazu entschieden, in diesem Jahr erstmalig an der internationalen Klimabündnis-Aktion „Stadtradeln“ teilzunehmen. Dabei wollen wir so viele Menschen wie möglich dazu bewegen, in den ersten drei Wochen nach den Sommerferien – und hoffentlich darüber hinaus – das Fahrrad (wieder neu) für sich zu entdecken. Dabei nutzen wir mit dem Angebot der Meldeplattform RADar! die Gelegenheit, um herausfinden, wie wir unsere Stadt in Zukunft fahrradfreundlicher machen können.

Ich würde mich freuen, wenn sich so viele Bürgerinnen und Bürger wie möglich an der Aktion beteiligen und im Spätsommer für diesen guten Zweck in Hadamar in die Pedalen treten. Vielleicht ergattern Sie dabei auch einen der attraktiven Preise, die unsere heimischen Unternehmen gestiftet haben? Ich wünsche Ihnen in jedem Fall viel Spaß und viel Erfolg beim Stadtradeln in Hadamar!

Michael Ruoff, Bürgermeister

Die wichtigsten Infos kurz und knapp

Wo?Überall wo man Fahrradfahren kann (und darf)
Was?Soviele Kilometer wie möglich mit dem Rad zurücklegen
Wann?Montag, den 17. August - Sonntag, den 6. September (die ersten drei Wochen nach den Sommerferien)
Wer?KommunalpolitikerInnen, Schulklassen, Vereine, Unternehmen und vor allem natürlich alle BürgerInnen in Hadamar
Warum?Um ein Zeichen für vermehrte Radnutzung in Hadamar zu setzen, die Umwelt zu schonen, die eigene Gesundheit zu verbessern, Spaß zu haben und um attraktive Preise zu gewinnen
Wie?Hier online registrieren (tretet dem offenen Team bei oder gründet ein eigenes) und Eure Fahrten eingeben oder noch einfacher: mit der Stadtradeln-App tracken

Stadtradeln-Partner in Hadamar

Bei der Organisation des Stadtradelns erhält die Stadt Hadamar jede Menge Unterstützung von heimischen Unternehmen. Klicken Sie auf die folgenden Fotos, um weitere Informationen zu erhalten.

Durch Klick auf das Firmenlogo gelangen Sie zur Homepage des Unternehmens.

Hauptveranstaltung am 23.08.2020

Gleich mehrere Dutzend RadfahrerInnen nutzten am vergangenen Sonntag, den 23.08.2020 das angenehm abgekühlte Wetter, um sich auf dem Hadamarer Schlossplatz zu versammeln. Anlässlich ihrer ersten Teilnahme an der STADTRADELN-Aktion des Klima-Bündnisses  vom 17.08.-06.09. hatte die Stadt Hadamar für alle Teilnehmenden ein kleines Programm rund ums Radfahren auf die Beine gestellt.

Bürgermeister Michael Ruoff begrüßte zunächst die Anwesenden und freute sich dabei über die positive Resonanz: „Sowohl bei unserer Stadtradeln-Aktion im Allgemeinen, als auch beim heutigen Angebot haben wir viele begeisterte Rückmeldungen und Anmeldungen erhalten.“ Im Anschluss spendeten Pfarrer Fuchs von der katholischen und Pfarrer Eisenreich von der evangelischen Kirche den TeilnehmerInnen einen ökumenischen „Bikersegen“ für eine allzeit gute und sichere Reise auf dem Rad, ehe sich den Radlern verschiedene Aktivitäten zur weiteren Nachmittags-Gestaltung boten.

Kinder und Erwachsene konnten etwa zu einer spannenden Fahrrad-Stadtrallye aufbrechen. Dabei mussten sie möglichst viele der städtischen Hinweistafeln aus Glas ausfindigmachen, um Punkte zu sammeln. Die erfolgreichsten Teilnehmenden wurden u.a. mit Gutscheinen belohnt, die von Hadamarer Unternehmen wie dem REWE-Markt Lukas Nonn, dem Scheunencafé und dem Bioladen in Faulbach oder dem Eiscafé San Marco gestiftet wurden.

Spannende Einblicke in die Trinkwasserversorgung der Stadt bot eine Stadtführung zu Rad mit dem Motto "Wasserwerk" unter der Leitung von Bürgermeister Michael Ruoff und den städtischen Mitarbeitern Joachim Esser und Stephan Werlich. Die Tour führte über die Stationen "Schwanenberg", "Haltschlag" und "Galgenberg" entlang des Wasserkreislaufs der Stadt.

Wer sich lieber auf den Spuren der Fürstenfamilie in Hadamar bewegen wollte, schloss sich Stadtführer Harald Zumpe auf einer Tour durch das Stadtgebiet an. Zu entdecken gab es u.a. die Fürstengruft, den Herzenberg samt Kapelle und Rosengarten, sowie das Glasmuseum in der ehemaligen Fürstenwohnung im Schlosses.

Für alle Teile der Veranstaltung wurden sorgfältige Vorbereitungen getroffen, um sämtlichen derzeitigen Hygienevorgaben gerecht zu werden. Der weitläufige Schlossplatz, diverse Absperrungen und die weitgehende Beschränkung auf Aktivitäten unter freiem Himmel ermöglichten, den nötigen Sicherheitsabstand zueinander einzuhalten. Vor Ort gab es Desinfektionsmöglichkeiten, auch der Betrieb der Toilette im Stadtmuseum wurde professionell betreut. Die Firma AH-Eventservice verkaufte Soft Drinks in Flaschen. Alle Teilnehmer wurden dazu angehalten auf die Einhaltung der notwendigen Maßnahmen zu achten und einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen. Hilfreich waren dabei die vom städtischen Bauhof am Boden angebrachten Markierungen zur Einschätzung des Abstands.

„Wir sind mit der Annahme der Veranstaltung sehr zufrieden“ äußerte sich Bürgermeister Michael Ruoff abschließend und bedankte sich bei den Teilnehmern, den städtischen Mitarbeitern von Verwaltung, Bauhof und Wasserwerk  für die Organisation der Veranstaltung und den örtlichen Partnern wie den AH Eventservice für die Übernahme des Getränkeverkaufs. „Dieser Corona-Sommer ist für uns alle schwierig, da nahezu alle öffentlichen Veranstaltungen ausfallen und die Freizeitangebote sehr überschaubar sind. Darum war es uns besonders wichtig, diesen Mini-Event sorgsam zu planen und umsetzbar zu machen. So konnten wir unseren BürgerInnen und Besuchern wenigstens ein kleines Highlight zum Ende der Sommerferien anbieten“ so Bürgermeister Michael Ruoff weiter.

Weitere Informationen

Der internationale Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnis lädt alle Mitglieder der Kommunalparlamente ein, als Vorbild für den Klimaschutz in die Pedale zu treten und sich für eine verstärkte Radverkehrsförderung einzusetzen. Im Team mit Bürger*innen sollen sie möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune sammeln. Die Kampagne will Bürger*innen für das Radfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen. Seit 2017 können auch Städte, Gemeinden und Landkreise außerhalb Deutschlands die Kampagne an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen Mai und September durchführen. Es gibt Auszeichnungen und hochwertige Preise zu gewinnen – vor allem aber eine lebenswerte Umwelt mit weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen und weniger Lärm.

Website: www.stadtradeln.de
Facebook: facebook.com/stadtradeln
Twitter: twitter.com/stadtradeln
Instagram: instagram.com/stadtradeln

STADTRADELN ist eine internationale Kampagne des Klima-Bündnis und wird von den Partnern Ortlieb, ABUS, Busch + Müller, Stevens Bikes, MYBIKE, Paul Lange & Co., WSM und Schwalbe unterstützt.

 

Seit mehr als 25 Jahren setzen sich die Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein. Mit rund 1.700 Mitglieder in über 25 Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet, und das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Klima-Bündnis-Kommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. Da sich unser Lebensstil direkt auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Erde auswirkt, verbindet das Klima-Bündnis lokales Handeln mit globaler Verantwortung.

Website: www.klimabuendnis.org

Das Klima-Bündnis prämiert in fünf Größenklassen die fahrradaktivsten Kommunalparlamente sowie Kommunen mit den meisten Radkilometern (absolut). In beiden Kategorien werden zudem die jeweils beste Newcomer-Kommunen je Größenklasse geehrt. Hier finden Sie eine Übersicht der Preise.


Die Stadt Hadamar prämiert zudem die fleißigsten Teams und Radelnden vor Ort:

  • Das größte Team: das Team mit den meisten Radelnden.
  • Das radelaktivste Team: das Team, mit den meisten Fahrradkilometern (absolut)
  • Das Team mit den radelaktivsten Mitgliedern: das Team, das pro Teammitglied die meisten Kilometer geradelt ist (Durchschnittswert)
  • Aktivste*r Radelnde*r: Person mit den meisten Kilometern

Lokale Unternehmen sind gerne eingeladen Preise zu stiften. Kommen Sie hierzu gerne unter 06433-89-128 oder stadtmarketing(at)stadt-hadamar.de auf uns zu

Die genauen Spielregeln können hier eingesehen werden.

Wenn Sie als Unternehmen die Hadamarer Stadtradeln-Aktion untestützen möchten, können Sie die auf verschiedene Weise tun:

  • Weisen Sie im Vorfeld auf die Aktion hin, in dem Sie in Ihrem Unternehmen per Rundmail informieren, Plakate aufhängen oder Flyer verteilen (diese können Sie im Hadamarer Stadtmarketing erhalten)
  • Engagieren Sie Ihre Mitarbeiter an der Aktion teilzunehmen oder besser noch: gründen Sie direkt ein eigenes Team!
  • Verfolgen Sie in Ihrem Unternehmen regelmäßig gemeinsam die Zwischenstände und beleben Sie den kollegialen, sportlichen Wettkampf, in dem Sie unternehmensinterne Anreize (eigene Preise oder z.B. ein Tippspiel: wer schafft die meisten Kilometer?) schaffen
  • Stellen Sie sicher, dass es bei Ihnen sichere und leicht zugängliche Abstellplätze für Fahrräder gibt!
  • Wir freuen uns ganz besonders, wenn Sie bereit wären, als Sponsor Preise für die Gewinner der Hadamar Gesamtaktion zu stiften! Kommen Sie hierzu gerne unter 06433-89-128 oder stadtmarketing(at)stadt-hadamar.de auf uns zu!

Warum lohnt es sich für Sie mitzmachen?

  • Sie stärken nicht nur die Gesundheit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch den Teamspirit.
  • Sie entlasten die Umwelt direkt vor Ihrer eigenen Firmentür und reduzieren den motorisierten Verkehr vor Ort.
  • Sie nutzen die umfassende Berichterstattung und als Sponsor die entsprechende Firmen-Platzierungen, um für Ihr Unternehmen zu werben

Ihre Ansprechpartner

Peter Martin-Pietsch
Ansprechpartner für: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing

Rathaus/Erdgeschoss/Zimmer 5
Tel: +49 (0) 64 33 / 89 128
Fax: +49 (0) 64 33 / 89 155
E-Mail: p.martin-pietsch(at)stadt-hadamar.de

Isabell Meudt-Hofmann
Ansprechpartnerin für: Tourismus, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing

Rathaus/Erdgeschoss/Zimmer 5
Tel: +49 (0) 64 33 / 89 174
Fax: +49 (0) 64 33 / 89 155
E-Mail: i.meudt-hofmann(at)stadt-hadamar.de