•  Wasserversorgung in Hadamar Hochzone und Faulbach
    Wegen einer Verunreinigung des Trinkwassers mit Koloniebildenden Einheiten, wird das Wasser in der Hochzone von Hadamar und Faulbach ab sofort mit einem Chlorzusatz versehen.

    Weitere Informationen erhalten Sie hier
  •  Neue Servicezeiten im Rathaus
    Zum 1. November 2017 ändert die Stadtverwaltung ihre Servicezeiten und bietet ihre Dienstleistung im Stadtbüro donnerstags bis 19:00 Uhr an.
    Die Öffnung am Montagnachmittag entfällt zugunsten der neuen verlängerten Servicezeit.

    Hier finden Sie die neuen Öffnungszeiten
  •  Brennholzbestellung 2018

    Die Interessenten für Brennholz werden gebeten, Ihren Bedarf bis zum 22.12.2017 bei der Stadt Hadamar mit dem hier erhältlichen Bestellformular anzumelden.

    Zum Bestellformular

  •  Hadamarer Schlossweihnacht 2017

    Die Hadamarer Schlossweihnacht findet vom 01.12. bis 03.12. und 07.12. bis 10.12.2017 statt.

    Das diesjährige Programm finden Sie hier
  •  Wanderausstellung

    Die Ausstellung eröffnet am 16.11.2017 um 18.00 Uhr

    Den Flyer sowie die weiteren Öffnungszeiten finden Sie hier

  •  Autostrom-Ladesäule in Hadamar

    Vor dem Rathaus der Stadt Hadamar können seit 2013 Elektroautos aufgetankt werden.
    Damit die Ladesäule jederzeit von E-Autos genutzt werden kann, stehen vor Ort zwei gekennzeichnete Parkflächen zur Verfügung.
  •  Jugendtaxi in Hadamar

    Du bist zwischen 16 und 24 Jahre, gehst gerne feiern, ins Kino oder besuchst Veranstaltungen? Jede Woche stellt sich die gleiche Frage: Wie komme ich heim?
    Dann ist das Jugendtaxi der Stadt Hadamar für Dich die Lösung!

    Nähere Informationen erhälst Du hier

  •  Baugebiet Galgenberg/Bruchborn II

    Mit Veröffentlichung des Satzungsbeschlusses des Bebauungsplanes „Galgenberg / Bruchborn II“ ist das Bauleitplanverfahren rechtskräftig abgeschlossen.

    Weitere Informationen zur Vergabe der Grundstücke finden Sie hier
  •  Gewerbegebiet Oberweyer

    Sie interessieren sich, zukünftig in Hadamar Ihren Gewerbebetrieb anzusiedeln?

    Erfahren Sie mehr!

Wasserversorgung in Hadamar Hochzone und Faulbach

Wegen einer Verunreinigung des Trinkwassers mit Koloniebildenden Einheiten, wird das Wasser in der Hochzone von Hadamar und Faulbach ab sofort mit einem Chlorzusatz versehen.

Die Hochzone Hadamar umfasst folgende Straßen:
Ernst-Moritz-Engert-Straße, Marienstraße, Lorichstraße, Breslauer Straße, Haidaer Straße, Egermannstraße, Gerlachstraße, Ostpreussenstraße, Am Bruchborn, Kreuzweg ab Kimmelwiese, Johann-Thüringer-Straße, Johann-Neudecker-Straße, Martin-Volck-Straße, Faulbacher-Straße 52 - 56.

 

Die Chlormenge ist so bemessen, dass sie der Trinkwasserverordnung entspricht.

Die Bevölkerung in diesem Gebiet wird aufgefordert, das Trinkwasser nur im abgekochten Zustand zu verwenden.

Die Aufhebung dieser Anordnung wird bekannt gegeben.


Hadamar, 13.11.2017

Stadt Hadamar


Urnenerdbeisetzung als Wiesengrab nun auf allen Friedhöfen im Stadtgebiet möglich

Im Verlauf der letzten Jahre hat die Anzahl der Feuerbestattungen deutlich zugenommen. Mittlerweile finden 78% der Beisetzungen auf den Friedhöfen im Stadtgebiet als Urnenbeisetzung statt.
Aufgrund dieser Entwicklung haben wir gemäß der Friedhofsordnung nun auf jedem Friedhof eine Fläche für Wiesengräber ausgewiesen.

Folgende Möglichkeiten der Urnenbeisetzung bestehen auf den städtischen Friedhöfen:
- Urnenreihengrabstätte (als Wiesengrab, in der Urnenstele, als Erdgrab mit Einfassung und Grabmal)
- Urnenwahlgrabstätte (als Wiesengrab, in der Urnenstele, als Erdgrab mit Einfassung und Grabmal)
- Beisetzung in bereits bestehenden Reihengrabstätten mit einer verbleibenden Restruhefrist von mindestens 15 Jahren.
- Beisetzung in bereits bestehenden Wahlgrabstätten

Für Wiesengräber gibt es folgende Varianten:
1. Urnenreihengrabstätte als Wiesengrab:
für 1 Urne, Ruhefrist 30 Jahre, nicht verlängerbar, Länge 0,50m – Breite 0,50m;

2. Urnenwahlgrabstätte als Wiesengrab:
für 1-4 Urnen, Nutzungsdauer 30 Jahre, Nutzungsrecht verlängerbar, Länge 1,00m – Breite 0,80m

Gemäß §22a der Friedhofsordnung wird drauf hingewiesen, dass das Aufstellen eines Grabmals an Wiesengräbern nicht genehmigt wird. Außerdem wird die dauerhafte Anbringung von Grabschmuck in Form von Blumenvasen und anderen Gegenständen auf den Wiesengräbern nicht gestattet.


Ordnungsamt/Friedhofsverwaltung


Brennholzbestellung 2018

Die Interessenten für Brennholz werden gebeten, Ihren Bedarf bis zum 22.12.2017 bei der Stadt Hadamar mit dem hier erhältlichen Bestellformular anzumelden.

Zum Bestellformular


Nassau-Wäller-Radkarte ist da

Radwegenetz beiderseits der Landesgrenze zwischen Hessen und Rheinland-Pfalz auf einen Blick

Ab sofort ist die Radkarte mit der Nassau-Wäller-Radrunde in den Touristinformationen und Rathäusern der teilnehmenden Kommunen erhältlich. Neben der Nassau-Wäller-Radrunde sind weitere Radrouten in der Region verzeichnet. Darüber hinaus enthält die neue Karte Informationen zu den beteiligten Gemeinden und es wird auf Sehenswürdigkeiten und  Anlaufpunkte hingewiesen.

 


Entenfüttern ist schädlich und zieht Ungeziefer an!

Ob Enten, Schwäne oder Gänse: Wer den heimischen Wasservögeln etwas Gutes tun will, der wirft ihnen kein altes Brot oder sonstiges Futter vor. Das Füttern hilft den Tieren nicht, ist ungesund und schädlich.

Immer wieder stellen wir, trotz Beschilderung fest, dass am Elbbachufer Eltern mit ihren Kindern Enten und Gänse füttern. Für die Tiere ist das ungesund. Das Brot enthält für Vögel zu viel Salz und quillt im Magen auf. Schädlich ist vor allem die unkontrollierbare Menge, die verfüttert wird. Letztlich zieht das umliegende Fressen auch noch Mitesser, wie Ratten und Mäuse an.

Im Interesse von Mensch und Tier bittet die Stadt Hadamar daher eindringlich, vom Entenfüttern am Elbbachufer Abstand zu nehmen und so zur Schonung der Umwelt beizutragen.

 

Neuregelung beim Kirchenaustritt
Seit 1. März 2017 sind die Städte und Gemeinden für die Entgegennahme von Erklärungen über den Kirchenaustritt zuständig. Der Hessische Landtag verabschiedete das Gesetz zur Änderung der Zuständigkeit für das Verfahren des Austritts aus Kirchen, Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaften des öffentlichen Rechts am 24. Januar 2017.

Die Aufgaben nach dem genannten Gesetz sind als Pflichtaufgabe zur Erfüllung nach Weisung den Städten und Gemeinden übertragen (bisher war ein Kirchenaustritt in Hessen nur bei dem zuständigen Amtsgericht möglich).

Die Städte und Gemeinden nehmen die entsprechenden Anträge entgegen und übersenden jeweils eine beglaubigte Abschrift an die Kirchen, Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft des öffentlichen Rechts und an das Finanzamt, das für die Einkommensteuer der ausgetretenen Person nach § 19 der Abgabenordnung (AO) örtlich zuständig ist.

Der Kirchenaustritt kann im Stadtbüro (Bürgerservice), Verwaltungsneubau, Untermarkt 3a, im Zimmer 1 und 3, persönlich unter Vorlage des Personalausweises erklärt werden.

Der Magistrat
der Stadt Hadamar

Michael Ruoff, Bürgermeister


Neue Öffnungszeiten des Hadamarer Stadtmuseums
Nach dem Plan der Stadtverwaltung wird  das Stadtmuseum Hadamar von April bis Oktober an den Wochenenden wieder regelmäßige Öffnungszeiten haben. Seit Januar 2016 war das Museum im ehemaligen Marstall-Gebäude des Schlosses nur nach Vereinbarung geöffnet.
Möglich wird die Öffnung, nachdem 10 engagierte Männer und Frauen aus Hadamar und Umgebung dem Aufruf der Stadtverwaltung gefolgt sind und sich bereit erklärt haben, den Dienst im Museum an Samstagen und Sonntagen zu übernehmen.
Neben der Glaskunst in der ehemaligen Fürstenwohnung im Schloss und  der Kunst in den Hadamarer Kirchen, finden Gäste im Stadtmuseum die bedeutenden Werke Hadamarer Maler und Silhouettenkünstler.
Sowohl Karl Wilhelm Diefenbach, der in dem bemerkenswerten 68m langen Wandfries  „per aspera ad astra“ seinen Lebenstraum gemalt hat, als auch Ernst Moritz Engert, der in kunstvollen Scherenschnitten Stationen seines Lebens und Menschen darstellt, sind in der Kunstszene von internationaler Bedeutung. So war der Wandfries von K.W. Diefenbach in den letzten Jahren zeitweise an Museen in Prag, Wien und Frankfurt ausgeliehen, wo er von tausenden Besuchern gesehen wurde. Als anerkannter Maler ist der aus Oberweyer stammende Alois Koch zu erwähnen, dessen Ölgemälde im Stadtmuseum ebenfalls ausgestellt sind.
Die Öffnung des Stadtmuseums rundet das Angebot ab, ein „kunstvolles Wochenende“ in der Stadt zu verbringen.

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 14:00  bis 17:00 Uhr.
Eintrittspreise: Erwachsene 2,00 €, ermäßigt 1,50€

500 kostenlose Parkplätze in der Stadt

Die Stadt Hadamar stellt in ihrem Stadtbereich über 500 Parkplätze kostenlos zur Verfügung.

Die ohne zeitliche Einschränkung zu nutzenden Parkplätze befinden sich am Bahnhof, am Kohlenwegparkplatz hinter dem Bahnhof, gegenüber der Stadthalle und am Schwimmbad.

An den übrigen Parkplätzen ist das Parken (bitte Parkscheibe benutzen) ebenfalls kostenlos:

Am Untermarkt bis zu 1 Stunde 
Am Bellerieveplatz und am Neumarkt 2 Stunden
Im Rathausinnenhof bis zu 3 Stunden
Am Elbbachufer 3 Stunden

Kostenpflichtige Parkplätze stehen darüber hinaus am Gesundheitszentrum St. Anna zur Verfügung.


Allgemeine Straßenreinigung

Die Stadt Hadamar möchte auf die Bestimmungen der Satzung über die Straßenreinigung in Hadamar hinweisen.
Insbesondere wird auf die wöchentliche Reinigungspflicht hingewiesen.
Diese umfasst auch die Entfernung aller nicht auf die Straße gehörenden Gegenstände, insbesondere die Beseitigung von Gras, Laub, Schlamm und sonstigem Unrat jeglicher Art. Neben dem kehren gehört zur Reinigung auch das Entfernen von Grünwuchs aus dem Pflaster bzw. Rinnstein.
Die Satzung über die Straßenreinigung kann auf der Internetseite unter Rathaus / Sadtrecht/Satzungen oder im Ordnungsamt der Stadt Hadamar eingesehen werden.
In den kommenden Wochen werden verstärkte Kontrollen bezüglich Einhaltung der o. g. Bestimmungen erfolgen.

Hadamar, im Juni 2016

Der Magistrat
Der Stadt Hadamar
Michael Ruoff, Bürgermeister


Amtliche Bekanntmachung

Verbrennen von landwirtschaftlichen und gärtnerischen Abfällen

Die örtliche Ordnungsbehörde weist drauf hin, dass es grundsätzlich verboten ist, Abfälle außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen zu entsorgen. Eine Ausnahme gibt es für den Bereich der landwirtschaftlichen und gärtnerischen Abfälle.

Die amtliche Bekanntmachung erhalten Sie hier