WahlhelferInnen

Für die Bundestagswahlen am 26. September 2021 ist die Stadt Hadamar auf der Suche nach WahlhelferInnen. Dabei handelt es sich um wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger, die am Wahltag in den Wahlvorständen als WahlvorsteherIn oder und BeisitzerInnen die Wahlhandlung leiten und das vorläufige Wahlergebnis im Wahlbezirk feststellen.

Bereits in den vergangenen Jahren hat sich feststellen lassen, dass das bürgerliche Engagement zum freiwlilligen Wahldienst zunsehends abnimmt. Es ist jedoch anzunehmen, dass sich die Suche nach Helfern in diesem Jahr noch schwieriger gestalten wird, da die Verbreitung des neuartigen Corona-Virus wird vermutlich dazu führt, dass wesenlich mehr Briefwahlstimmen abgegeben werden. Da deren Auswertung mehr Aufwand verursacht, wird die sonst ausreichende Mindestanzahl von rund 100 Helfer nicht mehr ausreichen (die städtischen Mitarbeiter aus Verwaltung und Bauhof, die die Wahl teils schon Monate vorher vorbereiten nicht mitgezählt). Zudem werden vereinzelt bewährte WahlhelferInnen, die zu den ausgewiesenen Risikogruppen gehören, dieses Mal nicht dabei sein - auch wenn die Stadt selbstverständlich alles tun wird, um den dann notwendigen Hygieneregelungen in vollem Maße gerecht zu werden, eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung! Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Hadamarer Phänomen - nahezu alle Kommunen, in denen dieses Jahr gewählt wird, sind davon betroffen, wie in diesem Artikel des Hessischen Rundfunks berichtet wird.

Die Stadt Hadamar hat sich darum zum Ziel gesetzt, seine BürgerInnen an dieser Stelle besonders ausführlich über die Arbeit des Wahlamts zu informieren, um diese zu einem Engagement als WahlhelferInnen zu ermutigen. Hier finden Sie darum nicht nur häufig gestellte Fragen zum Thema "WahlhelferInnen", die kontinuierlich ergänzt werden, Sie können sich auch direkt als WahlhelferIn bewerben. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie sich zur Mitarbeit in einem Wahlvorstand entschließen könnten!

Sie möchten sich als WahlhelferIn engagieren?

Wir freuen uns, dass Sie die Wahlen in Hadamar unterstützen möchten! Sie haben im Folgenden die Möglichkeit, sich als WahlhelferIn zu bewerben. Das Wahlamt nimmt Ihre Einverständniserklärung und die im Formular gemachten persönlichen Angaben zunächst in eine vorläufige Liste auf. Alle BewerberInnen, die schließlich als WahlhelferIn eingesetzt werden, erhalten im frühen Vorfeld der Wahl ein Schreiben zu ihrer Berufung, das weitere Informationen (Wahlraum/Dienstzeit etc.) enthält. Vielen Dank für Ihr Engagement!

Bewerbungsformular

Fragen und Antworten zum Thema "Wahlhelfer"

Wahlhelfer sind wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger, die am Wahltag in den Wahlvorständen als Wahlvorsteherin oder Wahlvorsteher und Beisitzerinnen und Beisitzer die Wahlhandlung leiten und das vorläufige Wahlergebnis im Wahlbezirk feststellen. Die Tätigkeit in einem Wahlvorstand, zu dem die Gemeinde- oder Stadtverwaltung beruft, ist ein Ehrenamt. Zur Übernahme ist jede Bürgerin und jeder Bürger verpflichtet, es kann nur aus wichtigen Gründen abgelehnt werden. (Quelle: Landeswahlleiter Hessen)

Dafür gibt es eine Menge guter Gründe, u.a. die folgenden:

  • Sie engagieren sich auf diesem Wege unmittelbar für Ihre Kommune
  • Sie gewährleisten die Umsetzung des grundlegendsten Elements unserer demokratischen Grundordnung - ohne Wahlhelfer kann eine Wahl nicht stattfinden!
  • Sie erhalten spannende Einblicke "hinter die Kulissen"
  • Sie erhalten für Ihren Einsatz am Wahltag ein so genanntes "Erfrischungsgeld" in Höhe von 25€, bzw. 35€ (Wahlvorsteher)
  • Zusätzlich erhalten Sie einen Gutschein für eine Zehnerkarte des städtischen Freibads

Als WahlhelferIn sind Sie Teil eines mehrköpfigen Wahlvorstands, der den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahl im Wahllokal verantwortet. Die WahlvorsteherInnen leiten die Arbeit des Wahlvorstandes und delegieren Aufgaben auf die einzelnen Mitglieder, z.B. die Ausgabe von Stimmzetteln, die Prüfung der Wahlberechtigung entlang des Wählerverzeichnisses und die Eintragung von Stimmabgabevermerken. Ab 18:00h, wenn die Wahllokale geschlossen werden, helfen Sie bei der Auszählung der Stimmzettel und unterschreiben schließlich die Wahlniederschrift. Auch beim Aufräumen werden Wahlhelfer gebraucht.

Die Arbeit der Briefwahlvorstände beschränkt sich auf die Zulassung der Wahlbriefe jener Wähler, die per Briefwahl abstimmen. Zudem ermitteln sie das Briefwahlergebnis.

Wahlvorständen und Schriftführern werden im Vorfeld der Wahl Schulungen angeboten und Leitfäden ausgehändigt, so dass es zum Dienstantritt keine offenen Fragen mehr geben sollte.

 

Wahlvorsteher (= Vorsitzender des Wahlvorstandes)

  • Leiten der Tätigkeit des Wahlvorstandes
  • Benennen des stellvertretenden Schriftführers
  • Verpflichten der Mitglieder des Wahlvorstandes zur Verschwiegenheit und Unparteilichkeit
  • Kontrolle der Anwesenheit aller Mitglieder des Wahlvorstandes
  • Einteilen der Vor- und der Nachmittagsschicht
  • Zuteilen der Aufgaben an die Beisitzer
  • Eröffnung und Beendigung der Wahlhandlung
  • Freigabe der Wahlurne zum Einwurf des Stimmzettels
  • Mitwirken beim Auszählen der Stimmzettel
  • Mündliche Bekanntgabe der Wahlergebnisse und telefonische Übermittlung an das Wahlamt
  • Rückgabe der Wahlunterlagen am Wahlabend

Bei Abwesenheit des Wahlvorstehers werden seine Aufgaben vom stellvertretenden Wahlvorsteher über­nommen.

Schriftführer

  • Führen des Wählerverzeichnisses
  • Prüfen der Wahlberechtigung der Wähler
  • Sammeln gegebenenfalls eingenommener Wahlscheine
  • Ausfüllen der Niederschrift

Bei Abwesenheit des Schriftführers werden seine Aufgaben vom stellvertretenden Schriftführer über­nommen. Er übernimmt ansonsten die Aufgaben eines Beisitzers. 

Beisitzer

  • Ausgabe der Stimmzettel
  • Ordnen des Zutritts zum Wahlraum und zu den Wahlkabinen
  • Überwachen der Wahlkabinen sowie der Einhaltung des Verbots der Wählerbeeinflussung außerhalb des Wahlgebäudes
  • Mitwirken beim Auszählen der Stimmzettel

(Quelle: Homepage der Stadt Darmstadt)

Der Dienst beschränkt sich ausschließlich auf den Wahltag, an dem mehrere Schichten eingeteilt werden. Alle WahlhelferInnen übernehmen i.d.R. eine Schicht, die rund 4 Stunden dauert. Um 7:30h trifft sich der Wahlvorstand imt allen HelferInnen, um vorbereitende Maßnahmen zu treffen. Ab 8:00h wird die Wahl organsiert und überwacht. Um 18:00h schließen die Wahllokale und die Auszählung, der wichtigste Teil des Tages, beginnt. Hierzu kommen noch einmal alle WahlherInnen zusammen. Je nach Wahl kann diese einige Stunden dauern. Kommunalwahlen dauern aufgrund der Stimmenvielzahl eher länger. Städtische MitarbeiterInnen werden am folgenden Montag und Dienstag noch mit dem Auszählen beschäftigt sein.

Die Tätigkeit als WahlhelferIn erlischt mit dem Ende der Wahl - Sie verpflichten sich also nicht für weitere Wahlen.

Wer wahlberechtigt ist, kann auch WahlhelferIn sein. Das sind alle Bürger der Europäischen Union, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet und seit mindestens drei Monaten in ihrer Stadt/Gemeinde ihren Wohnsitz haben. Für die Ortsbeiratswahlen muss ein stimmberechtigter Wähler mindestens drei Monate im Ortsbezirk wohnhaft sein. Außerdem dürfen Wähler nicht wegen zivil- oder strafrechtlicher Gerichtsentscheidungen vom Wahlrecht ausgeschlossen oder von Amts wegen abgemeldet sein. Sonst bedarf es keinerlei weiterer Vorkenntnisse oder Qualifikationen. Das Wahlamt sorgt dafür, dass in jedem Wahlvorstand erfahrene WahlhelferInnen vertreten sind.

 

Für jedes der insgesamt 11 Wahllokale werden mindestens 9 WahlhelferInnen benötigt. In drei Schichten muss stets gewährleistet sein, dass mindestens drei Personen anwesend sind. Hinzu kommen noch mind. 4 Briefwahlvorstände. Da es bei jeder Wahl jedoch immer zu kurzfristigen Absagen kommen kann, ist es sinnvoll einige Ersatz-HelferInnen vorzuhalten.

Der Wahlleiter und das Team von Stadtverwaltung und Bauhof werden alle nötigen Schutzmaßnahmen für die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gewährleisten. Dazu zählt u.a. eine maximale Zutritts-Regelung, die Ausweisung notwendinger Abstände, der Einsatz von Plexiglas-Schutzscheiben, das Bereitstellen von Desinfektionsmitteln etc. Sie werden jedoch gebeten, einen eigenen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen. Näheres zu den zu beachtenden Hygieneregeln vor Ort wird rechtzeitig vor der Wahl bekanntgegeben.

Bitte bringen Sie Ihren Ausweis zur Identifikation mit. Alle zum Wahldienst nötigen Materialien werden zur Verfügung gestellt. Es wird jedoch empfohlen, sich etwas zu Essen und zu Trinken mitzubringen, da keine Verpflegung bereitgestellt werden kann (stattdessen erhalten Sie das so genannte "Erfrischungsgeld" - mehr dazu unter "Warum sollte ich mich als WahlhelferIn engagieren?"). Zudem werden Sie gebeten einen eigenen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen.

Auskünfte zum Thema "Wahlhelfer" erteilt das Stadtmarketing der Stadt Hadamar unter 06433-89-128/174 oder stadtmarketing(at)stadt-hadamar.de

Bei einem Ausfall aus einem wichtigen Grund muss das Wahlamt schnellstmöglich informiert werden, um rechtzeitig Ersatz zu finden.

Das Amt des Wahlhelfers ist übrigens eine staatsbürgerliche Pflicht. Das Wahlamt kann demnach grundsätzlich jede wahlberechtigte Person sowie wahlberechtigte Bedienstete der Stadt, die im Wahlgebiet wohnen, zum Wahldienst verpflich­ten.

Weiterführende Informationen zum Thema "Wahlen"

Ihre Ansprechpartner

Peter Martin-Pietsch
Ansprechpartner für: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing

Rathaus/Erdgeschoss/Zimmer 5
Tel: +49 (0) 64 33 / 89 128
Fax: +49 (0) 64 33 / 89 155
E-Mail: p.martin-pietsch(at)stadt-hadamar.de

Rainer Schmidt, Amtsleiter
Ansprechpartner für: Zentrale Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten, Städtische Gremien, Körperschaftsbüro, Liegenschaften, Kulturelle Einrichtungen und Wahlen

Rathaus / 1. Obergeschoss / Zimmer 22
Tel: +49 (0) 64 33 / 89 112
Fax: +49 (0) 64 33 / 89 168
E-Mail: r.schmidt(at)stadt-hadamar.de

Mareike Hartmann
Ansprechpartnerin für: Standesamt, Friedhofsverwaltung und Wahlen

Neues Verwaltungsgebäude/Erdgeschoss/Zimmer 8
Tel: +49 (0) 64 33 / 89 133
Fax: +49 (0) 64 33 / 89 170
E-Mail: m.hartmann@stadt-hadamar.de